Die Stadt Kouřim, eine Ansicht von Jan Willenberg aus dem Jahr 1602, Quelle: Wikipedia

Kulturdenkmäler in Kouřim und Umgebung

Kirche St. Štěpán

Erzdiakonenkirche St. Štěpán ist das Wahrzeichen des Platzes, aber auch der ganzen Stadt. Es wurde zur gleichen Zeit wie die Stadt in den 1960er Jahren als dreischiffige Basilika erbaut und ist ein interessantes Beispiel für den sogenannten burgundischen Stil. Es ist einzigartig in seiner Schönheit und interessanten Mischung aus romanischem und gotischem Stil. Das dreischiffige Schiff ist durch fünfeckige Verschlüsse geschlossen, über denen sich zwei massive Türme erheben. Beide waren ursprünglich höher und waren im obersten Stock durch eine überdachte Brücke verbunden. Trotz zahlreicher Brände ist der Tempel fast in seiner ursprünglichen Form erhalten geblieben. Im Inneren der Wände befindet sich eine interessante Galerie mit fünfzehn Grabsteinen aus der Renaissance aus der Zeit um die Wende vom 16. zum 17. Jahrhundert. Vor der Kirche St. Štěpán ist eine Statue von Jan Nepomucký eines unbekannten Autors aus dem Jahr 1715.

Glockenturm

Der Glockenturm aus der Gotik und der Renaissance zusammen mit der Kirche St. Stephens wichtigstes Wahrzeichen der Stadt. Dieses 34 m hohe prismatische Gebäude wurde 1525 vom italienischen Meister Philippi erbaut und die ersten Zeichen des Renaissancestils sind in Kouřim zu sehen. Das heutige Erscheinungsbild war beeindruckt von der neugotischen Rekonstruktion zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als sie durch ein anderes Stockwerk mit zugehörigen Fenstern und Uhren erhöht und mit einem hohen und komplexen Dach bedeckt wurde. Es ist vor allem für seine Glocken bekannt, die auf seltsame Weise aufgehängt werden - von Herzen. Von den ursprünglichen vier Glocken haben bis heute nur zwei überlebt. Die Štěpán-Glocke wiegt über 1.000 kg und die Marie-Glocke wiegt etwa 700 kg. Der Verein Kouřimští zvoníci bemüht sich unter anderem um die dritte Apolena-Glocke, die seit dem Zweiten Weltkrieg im Kouřim-Glockenturm fehlt. 

Kirche St. Dreieinigkeit

Friedhof mit der Kirche St. Die Dreifaltigkeit wurde 1591 gegründet, als der alte Friedhof in der Kirche St. Štěpán. Die Kirche ist besonders bemerkenswert, weil bei ihrer Errichtung der gotische und Renaissance-Stil verwendet wurde. Heute ist die Kirche mit Barockmöbeln eingerichtet, da die ursprüngliche Renaissance während des Dreißigjährigen Krieges niedergebrannt ist.

Santini Kapelle

Die kleine Kapelle der Jungfrau Maria Hilfe der Christen steht im Bereich der ehemaligen mittelalterlichen Hinrichtungsstätte "Na Stínadlech". Es wurde 1727 von Jan B. Santini in Erinnerung an fünf Mönche erbaut, die hier 1421 von den Hussiten verbrannt wurden. Es ist ein hervorragendes Beispiel für barocke Symbolik.

Linden in St. Vitus in Stara Kouřim

Diese Linden wachsen in der Nähe der Kapelle des Hl. Veits auf der befestigten Siedlung in Stará Kouřim (Bezirk Kolín). Die Barockkapelle stammt aus dem Jahr 1724 und wurde 1863 in ihre heutige Form umgebaut. Es ist wahrscheinlich, dass erst dann diese Linden in unmittelbarer Nähe gepflanzt wurden und ihr geschätztes Alter 157 Jahre beträgt. Am 25. Januar 1983 wurden diese Bäume für unvergesslich erklärt.

Museum der Region Kouřim

Das Museum der Region Kouřim befindet sich im ehemaligen alten Rathaus und ist das Ergebnis der spätbarocken Rekonstruktion des älteren gotischen Rathauses. Im Museum finden wir eine Ausstellung der Überreste der prähistorischen und slawischen Siedlung. Zusammen mit ihnen können wir auch ein Modell des mittelalterlichen Kouřim sehen. Ein wichtiges Exponat ist die tschechische Chronik von Václav Hájek aus Libočany aus dem Jahr 1541 oder das Buch der Stadtrechte aus dem 16. Jahrhundert. Auch die Erinnerung an die berühmten Kouřim-Ureinwohner, denen der gesamte Saal gewidmet ist, wird nicht ausgelassen. Aus der Ausstellung der neuesten archäologischen Entdeckungen in der Region Kolín geht hervor, dass das Skelett eines etwa zwölfjährigen Mädchens aus der Zeit um 1100 aus einer Grabstätte stammt, die 1997 auf dem Kouřim-Platz freigelegt wurde.

Kouřim Löwen

Die Skulptur Kouřimští Löwen aus der Zeit nach 1200 stammt aus der heute nicht mehr existierenden Kirche St. Jiří. Das Original befindet sich im Lapidarium des Prager Nationalmuseums (1901 wurde es vom Dekan von Kouřim, František Handrejch, dem Nationalmuseum gestiftet) und eine Kopie im Museum der Region Kouřim in Kouřim. Die Skulptur besteht aus zwei Löwen auf einem Steinsockel, auf dessen Rückseite sich die Pfoten eines dritten Tieres befinden. Es besteht aus lokalem Mergel von einem Meister, der mit der Schöpfung im norditalienischen und alpinen Raum sehr gut vertraut war. Basierend auf einer archäologischen Untersuchung von Miloš Šolle handelt es sich um die Überreste der Basis einer Kanzel, eines Baptisteriums oder eines Sessels.

Museum der Volksgebäude

Das Museum für Volksarchitektur in Kouřim liegt etwa 1 km vom Stadtzentrum entfernt. Es wurde 1972 gegründet, ursprünglich als regionales Freilichtmuseum für Objekte der Volksarchitektur aus der Au des Wasserreservoirs am Fluss Želivka. Der erste Teil des Freilichtmuseums wurde 1976 eröffnet. Das aktuelle Hauptprogramm bestand später aus einer Auswahl grundlegender regionaler Arten der Volksarchitektur aus der Tschechischen Republik und deren Präsentation.

Stará Kouřim

Stará (Alte) Kouřim ist ein Hügel etwa einen Kilometer östlich der Stadt Kouřim, der seit 1965 aufgrund seiner günstigen Lage von der Spätsteinzeit bis zum frühen Mittelalter als Kulturdenkmal (Wiki) bewohnt wurde.
... Und es ist wirklich ein magischer Ort ... :-)

Sehenswürdigkeiten

Astronomisches Zentrum Europas

Ungefähr 1,5 Kilometer vom Zentrum von Kouřim in Richtung Svojšice schneidet der 50. Breitengrad des nördlichen Breitengrads den 15. Meridian des östlichen Längengrads. Dieser Ort ist das astronomische Zentrum Europas (nicht geografisch oder geografisch), mit dem die wahre Sonnenzeit verbunden ist und das hauptsächlich zur Bestimmung der mitteleuropäischen Zeitzone verwendet wird. In der Praxis ist dieser Punkt daher insofern von Bedeutung, als die mitteleuropäische Zeit nur für diesen einzelnen Punkt in Kouřim gültig ist und in anderen Teilen der Republik je nach Entfernung von Kouřim variiert. und schließlich von der Tschechischen Astronomischen Gesellschaft im Jahr 2000 bestätigt. Neben der Bestimmung der genauen Zeit werden damit auch astronomische Berechnungen wie die Bestimmung der Zeit von Sonnenaufgang und Sonnenuntergang, des Mondes und anderer Himmelskörper oder die genaue Bestimmung des sogenannten astronomischen Mittags durchgeführt.

Etymologie

Der Name Kouřimi leitet sich von dem echten Rauch ab, den Prinz Lech seinem Vorfahren Čech signalisierte, um zu wissen, wo er sich niedergelassen hatte. (Wiki)

 .